Simulator Forum Handbuch 
Handbuch

STS Handbuch

Stellwerksim Handbuch

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste


stellwerksim:spieler:gleisbild

Gleisbild § kommentieren

Auf dieser Seite werden alle möglichen Elemente, welche im Gleisbild auftauchen sowie deren Bedienung erklärt.
Für viele Bedienhandlungen ist im Funktionsblock eine Taste zu drücken. Dieser befindet sich unter der Menüleiste.
  kommentieren


Funktionsblock im Simulationsmodus „Unterhaltung“  kommentieren


Funktionsblock im Simulationsmodus „Realer“  kommentieren


Im Simulationsmodus „Unterhaltung“ (oberes Bild) gibt es zusätzlich ein Feld „man. gl. FS“, welches im Simulationsmodus „Realer“ (unteres Bild) nicht zur Verfügung steht (später dazu mehr).  kommentieren

Weichen § kommentieren

Weiche
An einer Weiche besteht die Möglichkeit, das Gleis zu wechseln. Eine Weiche ist entweder nach links oder nach rechts gestellt. An einem kleinen weißen Leuchtmelder im Gleis ist die Stellung erkennbar. Die hier abgebildete Weiche ist beispielsweise nach links (oder auch auf Geradeausfahrt) gestellt.  kommentieren

Wird eine Fahrstraße eingestellt, wird die Weiche, falls erforderlich, automatisch umgestellt.   kommentieren

Zur manuellen Umstellung:
Zuerst den grauen Knopf der Weiche betätigen, dann im blauen Feld (im Funktionsblock) den Knopf „Weiche“ betätigen.

Signale § kommentieren

Signal
Ein Signal zeigt dem Lokführer an, ob er den nachfolgenden Gleisabschnitt befahren darf oder nicht. In der Grundstellung zeigt ein Signal „Halt“, was an einem roten Licht erkennbar ist.  kommentieren

Zum Erstellen einer Fahrstraße:
Zuerst den roten Knopf des ersten Signals betätigen, dann den roten Knopf des zweiten Signals betätigen.
Zum Auflösen einer Fahrstraße:
Zuerst den roten Knopf des ersten Signals betätigen, dann im grünen Feld (im Funktionsblock) den Knopf „FS auflösen“ betätigen.

Hat ein Signal (wie auf dem Bild) vier zusätzliche kleine Leuchten, dann können Fahrstraßen gespeichert werden. Dies bedeutet, dass wenn eine neue Fahrstraße über eine bereits vorhandene Fahrstraße gelegt wird, die neue Fahrstraße gespeichert wird bis die Strecke wieder frei ist. Anschließend läuft die Fahrstraße automatisch ein. Solange sich eine Fahrstraße im Speicher befindet, blinkt am Start- und Endsignal jeweils ein gelbes Licht.  kommentieren

Zum Löschen einer gespeicherten Fahrstraße:
Zuerst den roten Knopf des ersten Signals betätigen, dann im grünen Feld (im Funktionsblock) den Knopf „SP löschen“ betätigen.

Auto-Fahrstraßen § kommentieren

AutoFS  kommentieren

Es gibt zwei Arten von Auto-Fahrstraßen (AutoFS): Die AutoFS rot und die AutoFS grün. Die Farbe ist jeweils mit der Grundstellung gleich zu setzen.  kommentieren

  • Die AutoFS rot zeigt standardmäßig rot, bis eine Fahrstraße zu diesem Signal eingestellt wurde.  kommentieren
  • Die AutoFS grün zeigt standardmäßig grün, außer der folgende Block ist von einem Zug belegt.  kommentieren

Ist eine AutoFS für ein Signal aktiviert, ist dies durch ein blaues Licht gekennzeichnet, wobei die Leuchte bei einer AutoFS grün heller leuchtet.  kommentieren

AutoFS  kommentieren

Ein- oder Ausschalten aller möglichen AutoFS (dies ist nur im Simulationsmodus „Unterhaltung“ möglich!):

Rechts vom Funktionsblock den Knopf „alle autoFS ein“ bzw. „alle autoFS aus“ betätigen.  kommentieren

Ein- oder Umschalten einer einzelnen AutoFS:
Zuerst den roten Knopf des Signals betätigen, dann im grünen Feld (im Funktionsblock) einen der Knöpfe „Auto FS rot“ bzw. „Auto FS grün“ betätigen.  kommentieren

Ausschalten einer einzelnen AutoFS:
Zuerst den roten Knopf des Signals betätigen, dann im grünen Feld (im Funktionsblock) den Knopf „Auto FS aus“ betätigen.  kommentieren


  kommentieren

Manuell gelenkte Fahrstraße (man. gl. FS) § kommentieren

Die manuell gelenkte FS ist eine manuell definierte Zugfahrstraße, die sich bei jeder Ansteuerung selbst einstellt. Sie entspricht damit einer AutoFS rot, die man selbst festlegen kann. Hierzu drückt man als erstes auf den Knopf „man. gl. FS“ und danach auf die Start- und Zieltaste der Fahrstraße. Man hat hierfür ca. fünf Sekunden nach Betätigung der Gruppentaste Zeit.
Die Anzahl der manuellen gelenkten Fahrstraßen ist begrenzt, somit lassen sich nicht alle Fahrstraßen in einem Stellwerk automatisieren.  kommentieren

Diese Funktion ist nur im Simulationsmodus „Unterhaltung“ verfügbar!

Umfahrgruppentaste (UFGT) § kommentieren

Mit der Umfahrgruppentaste, abgekürzt UFGT, ist es möglich, eine Fahrstraße zwischen zwei Signalen auch über einen anderen als den gewohnten Weg einzustellen. Dies kann beispielsweise sinnvoll sein, wenn im normalen Fahrweg eine Weiche gestört ist. Fahrstraßen zu Ausfahrten sind auf dieser Weise nicht möglich.  kommentieren

Zur Einstellung einer Umfahrstraße sind alle zu befahrenen Weichen manuell (mit dem Knopf „Weiche“ im blauen Feld (im Funktionsblock)) in die richtige Lage zu bringen. Anschließend wird im grünen Feld (im Funktionsblock) der Knopf „UFGT“ gedrückt, die Taste blinkt nun fünf Sekunden lang. Innerhalb dieser Zeitspanne muss wie gewohnt das Start- und Zielsignal der Fahrstraße bedient werden. Nun wird die Fahrstraße dem zuvor manuell eingestellten Fahrweg folgen.  kommentieren

Um eine Umfahrstraße einzustellen:

Zuerst alle Weichen in die richtige Lage bringen, dann im grünen Feld (im Funktionsblock) den Knopf „UFGT“ drücken. Anschließend muss innerhalb von fünf Sekunden das Start- und Zielsignal bedient werden.  kommentieren

Vorsignale § kommentieren

Vorsignal
In vielen Stellwerken gibt es vor den (Haupt-)Signalen Vorsignale, die die Stellung des Hauptsignals ankündigen und dem Lokführer so die Möglichkeit geben, rechtzeitig zu bremsen. Vorsignale sind, wenn keine Fahrstraße an ihnen vorbei führt, dunkel.  kommentieren

Fährt ein Zug an einem grünen Vorsignal vorbei und stößt dann auf ein rotes oder kaputtes Hauptsignal (z.B. wegen einer Störung oder weil die Fahrstraße zurückgenommen wurde), wird er zu spät bremsen und über das Signal rutschen. Er wird sich dann melden und benötigt dann zwingend den Befehl „weiterfahren“ im Funk-Menü, weil er ja an einem roten Signal vorbei gefahren ist.  kommentieren

Vorsignale als Übergabepunkt § kommentieren

Vorsignal (dunkelgeschaltet)
Die Vorsignale als Übergabepunkt werden dazu verwendet, um die Stellung des ersten Signals im Nachbarstellwerk anzuzeigen. Hiermit kann man sehen ob der nächste Block dahinter bereits frei ist oder nicht. Vorsignale als Übergabepunkt werden ausschließlich an den Ausfahrten zum Nachbarstellwerk, den sogenannten Übergabepunkten (ÜPs) verbaut und sind daran erkennbar das sie direkt im Gleis abgebildet sind.   kommentieren

Vorsignale als Übergabepunkt sind nur im Online-Spiel funktionstüchtig, in der Übungsumgebung bleiben sie dunkel geschaltet.

Damit die Vorsignale als Übergabepunkt an einer Ausfahrt einwandfrei funktionieren, gibt es einige wichtige Vorraussetzungen:  kommentieren

  • Das Stellwerk hat an dieser Ausfahrt einen direkten Übergabepunkt (ÜP) zu einem anderen Stellwerk. Dies ist auch in der Landkarte an den violetten Linien erkennbar.  kommentieren
  • Das Nachbarstellwerk muss von einem Mitspieler besetzt sein.  kommentieren
  • Es dürfen keine Systemzüge mehr über die Ausfahrt kommen (Übergangszeit nach Start eines Online-Spiels).  kommentieren

Wenn alle Vorraussetzungen erfüllt sind, kann das Vorsignal als Übergabepunkt zwei Zustände anzeigen:
  kommentieren

Vorsignal (gelb)
Das erste Signal im Nachbarstellwerk zeigt rot (Halt).  kommentieren

Vorsignal (grün)
Das erste Signal im Nachbarstellwerk zeigt grün (Fahrt).  kommentieren

Separate Bedien- oder Anzeigemöglichkeiten gibt es beim Vorsignal nicht.  kommentieren

Rangiersignale § kommentieren

Hauptsperr- und Schutzsignal (Sh) § kommentieren

  kommentieren

Schutzsignale dienen dazu, Rangierfahrstraßen zu erlauben. Bei diesen Fahrstraßen fahren die Züge mit verminderter Geschwindigkeit und auf Sicht. Somit dürfen sie auch in besetzte Gleise einfahren, um zu Beispiel Züge zu kuppeln. Ist das Gleis bereits gesetzt wird die Fahrstraße nur bis zu diesem Zug angezeigt. Es ist nicht möglich, Rangierfahrstraßen zu speichern.  kommentieren

  kommentieren

Bei Hauptsperrsignalen handelt es sich um Hauptsignale mit integriertem Schutzsignal.  kommentieren

Um eine Rangierfahrstraße zu erstellen:
Zuerst den grauen oder roten Knopf am ersten Signal betätigen, dann den grauen oder roten Knopf am zweiten Signal betätigen.
Um eine Rangierfahrstraße zu erhalten, muss mindestens ein grauer Knopf betätigt worden sein!

Um ein Hauptsperr- und Schutzsignal manuell umzustellen:
Zuerst den grauen Knopf des Signals betätigen, dann im grünen Feld (im Funktionsblock) den Knopf „Sh“ betätigen.

Hohes Schutzsignal § kommentieren

An diesem Signal können Zug- und Rangierfahrstraßen enden und nur Rangierfahrstraßen beginnen. Es wird zum Beispiel in Kombination mit Gruppenausfahrsignalen verwendet.  kommentieren

  kommentieren

Zugdeckungssignal § kommentieren

  kommentieren

Zugdeckungssignale teilen ein Gleis in zwei Teile ein. In jedem dieser Teile darf sich jeweils ein Zug befinden.
Stellt man eine Fahrstraße zwischen zwei Signalen, die über das Zugdeckungssignal verlaufen, läuft die Fahrstraße wie folgt ein:  kommentieren

  • Zugdeckungssignal zeigt ein weißes Licht (Grundstellung) ⇒ Fahrstraße verläuft bis zum betätigten Endsignal  kommentieren
  • Zugdeckungssignal zeigt ein rotes Licht ⇒ Fahrstraße verläuft nur bis zum Zugdeckungssignal  kommentieren

Fahrstraßen müssen immer bis zu einem Signal gestellt werden!  kommentieren

Um ein Zugdeckungssignal umzuschalten:
Zuerst den grauen Knopf des Zugdeckungssignals betätigen, dann im grünen Feld (im Funktionsblock) den Knopf „Sh“ betätigen.

Ersatzsignal (ErsGT) § kommentieren

Hin und wieder sind unsere Signale leider auch mal gestört. Bei einer Störung sind beide Hauptlichter (Rot und Grün) aus oder aber auch an - das kann man bei einer Störung nie so genau sagen.
Jedenfalls wird kein Zug an einem gestörten Signal vorbeifahren.  kommentieren

Dafür bieten die Signale das Signalbild „Ersatzsignal“. Das Ersatzsignal erlaubt die Vorbeifahrt eines Zuges „auf Sicht“, das heißt der Zug darf nach dem Signal nur ganz langsam fahren (max. 40 km/h). Ein Ersatzsignal ist immer dann sinnvoll, wenn ein Signal eine Störung hat und deshalb keine Fahrstraße geschaltet werden kann. Der Fahrdienstleister (Sie!) ist dafür verantwortlich, dass nach dem Signal für den Zug alles sicher ist, das heißt alle Weichen richtig gestellt sind und kein Zug die Strecke blockiert oder kreuzt. Nachdem ein Zug das Ersatzsignal zeigende Signal passiert hat, wird das Signal wieder auf Rot geschaltet - war es defekt, zeigt es zwar auf dem Gleisbild rot, ist es aber nicht. Der nächste Zug wird sich dann schon melden.  kommentieren

Ein Zug fährt nach Ersatzsignal in der Regel bis zum nächsten Signal maximal 40 km/h. Diese Geschwindigkeitsbegrenzung kann aber auch schon vorher enden, wenn der Erbauer des Stellwerks eine entsprechende Funktion eingebaut hat.  kommentieren

Zum Schalten eines Signals auf Ersatzsignal muss man zuerst den Knopf am Signal und danach die Taste „ErsGT“ (Ersatzsignal-Gruppentaste) im grünen Feld (im Funktionsblock) drücken (dabei muss das Signal rot zeigen!). Ein eingeschaltetes Ersatzsignal erkennt man am weißen Licht am Signal unterhalb des rot/grün Ovals. Defekte Signale lassen sich manchmal auch auf Ersatzsignal schalten. Nochmaliges Drücken schaltet das Ersatzsignal ab und das Signal wieder auf rot, sofern es funktioniert. Ist es noch defekt, wird sich der nächste Zug garantiert wieder melden.
  kommentieren

Da das Ersatzsignal eine zählwerkspflichtige Hilfsbedienung ist, wird bei jeder Bedienung von „ErsGT“ mit einem Signal das Zählwerk rechts im schwarzen Block um eine Stelle weiterspringen. Mehr zu Ersatzsignalen gibt es bei Stellwerke.de zu lesen.   kommentieren

Um ein Ersatzsignal zu schalten:
Zuerst den roten Knopf des Signals betätigen, dann im grünen Feld (im Funktionsblock) den Knopf „ErsGT“ betätigen. Wiederholen der Schritte schaltet das Ersatzsignal wieder aus.

Bahnsteige § kommentieren

Bahnsteige werden meist mit grauen oder blauen Markierungen gekennzeichnet. Dabei muss die Markierung nicht umbedingt mit der wirklichen Bahnsteiglänge übereinstimmen und leicht längere Züge können immer noch Platz finden (zudem können einzelne Wagen auch abgeschlossen mitgeführt werden). Ein Zug ist erst zu lang für ein Gleis, wenn nach dem Halten das hintere Signal überragt wird und ein planmäßiges Wenden nicht mehr möglich ist, oder wenn durch eine blockierte Weiche eine andere Fahrstraße nicht einlaufen kann.  kommentieren

Sprünge § kommentieren

Gleisbildstellwerke sind normalerweise sehr breit, weil die Strecke nur geradeaus dargestellt wird. Um Platz zu sparen, kann man daher die Strecke umbrechen und in einer neuen Zeile weiterführen. Diese Bruch nennt man Sprung, da der Zug hier in die nächste Zeile „springt“.  kommentieren

In den meisten Stellwerken werden Sprünge, die zusammen gehören, gekennzeichnet - meistens duch die gleiche Hintergrundfarbe, also grün zu grün, blau zu blau usw.  kommentieren

Ein Beispiel eines zusammenhängenden Sprunges:  kommentieren

  kommentieren

Gleiskreuzungen § kommentieren

Kreuzungen können auf einer oder auf zwei Ebenen ausgeführt sein.
Bei Ersterer (links im Bild) blockiert das eine Gleis bei angelegter Fahrstraße das andere, womit nur ein Zug diese Kreuzung befahren kann.
Bei Zweiterer (rechts im Bild) kann es sich um eine Brücke, eine Unterführung oder Ähnliches handeln. Dabei behindern sich die Fahrstraßen nicht und auf jedem Gleis kann ein Zug gleichzeitig fahren.  kommentieren

  kommentieren

Bahnübergänge § kommentieren

  kommentieren

Bahnübergänge stellen Kreuzungen mit Fußwegen oder Straßen auf der gleichen Ebene mit dem Gleis dar. Es gibt drei Arten von Bahnübergängen:  kommentieren

  • normaler Bahnübergang: Muss geschlossen werden, wenn ein Zug darüber fahren soll. Wenn man eine Fahrstraße über ihn stellt, klingelt er durchgehend, bis man ihn schließt.  kommentieren
  • Anrufschranke: Muss geöffnet werden, sobald eine Person diesen überqueren will. Der BÜ kann nur geöffnet werden, wenn keine Fahrstraße über ihn gestellt ist.  kommentieren
  • Wärtergesteuerte Schranken: Wird von einem Schrankenwärter gesichert, es ist keine Handlung notwendig.
    Das Verhalten des Wärters hängt hauptsächlich vom eigenen Verhalten ab, wie oft und wie lange man Fahrstraßen über den BÜ legt und ihn damit schließt:  kommentieren
    • Normalerweise muss der BÜ nach dem Öffnen der Schranken 1 Minute offen bleiben, bevor er sich wieder schließen kann.  kommentieren
    • Dieser Wert bleibt, solange die Schranken weniger als 3 Minuten am Stück geschlossen bleiben. Bleiben sie länger geschlossen, wird die erzwungene Offenzeit um die Verzögerung verlängert.  kommentieren
    • Beispiel: Bleibt der BÜ 2 Minuten geschlossen, muss er 1 Minute offen bleiben. Ist er hingegen 4 Minuten geschlossen (eine Minute länger), muss er (4 - 3) + 1 = 2 Minuten offen bleiben. Bei 6 Minuten würde sich dieser Wert entsprechend auf (6 - 3) + 1 = 4 Minuten erhöhen.  kommentieren
    • Im Menü „Optionen/Visuelle Hilfen“ kann man sich unter der Rubrik „BÜ-Zeiten“ anzeigen lassen wie lange der BÜ schon geschlossen ist, wie lange es dauert bis der Wärter reagiert und ab wann der Wärter seine Konsequenzen zieht oder wie lange diese maximal sein wird.   kommentieren
Um normale Bahnübergänge zu schließen bzw. Anrufschranken zu öffnen:
Zuerst den grauen Knopf der Schranke betätigen, dann im schwarzen Feld (im Funktionsblock) den Knopf „Bü“ betätigen.

Akzeptoren § kommentieren

  kommentieren

Mit Akzeptoren können Zügen die Einfahrt in das Stellwerk erlaubt oder verweigern werden. Akzeptoren sind besonders auf eingleisigen Einfahrten oder bei im Regelbetrieb nicht verwendeten Einfahrten zu finden. Bei einer Ablehnung wird nach einiger Zeit eine erneute Einfahrtsanfrage gestellt. Während eine Anfrage läuft, klingelt es mit einer kurzen Pause nach jedem Ton, bis man den Zug entweder annimmt oder ablehnt.  kommentieren

Um eine Einfahrt zu erlauben:
Zuerst den roten Knopf des Akzeptors betätigen, dann im gelben Feld (im Funktionsblock) den Knopf „annehmen“ betätigen.

Um eine Einfahrt zu verweigern:
Zuerst den roten Knopf des Akzeptors betätigen, dann im gelben Feld (im Funktionsblock) den Knopf „löschen“ betätigen.

Displays § kommentieren

Displays sind die schwarzen Anzeigen im Simulator und haben verschiedene Einsatzmöglichkeiten:  kommentieren

Zug-Display § kommentieren


Ein Zug-Display zeigt die Zugnummer des aktuell am Bahnsteiggleis stehenden Zuges an, sie können aber auch auf freier Strecke oder an Einfahrten eingebaut sein. Die Anzeige der Zugnummer erfolgt in roten Ziffern. Die Zug-Displays haben eine Nachwirkzeit von bis zu ca. 5 Sekunden, das heißt auch wenn der Zug den betreffenden Abschnitt oder das Bahnsteiggleis bereits geräumt hat, werden die Daten noch angezeigt. Befährt innerhalb dieser Zeit bereits ein neuer Zug den Abschnitt bzw. das Bahnsteiggleis, so aktualisiert sich das Display automatisch.  kommentieren

StiTz-Display § kommentieren


Die StiTz-Displays sind grundsätzlich nur im „online vernetzt“-Modus aktiv. In der Übungsumgebung oder der Downloadversion sind sie ausgeblendet, da sie in diesen Modi keine Funktion haben.  kommentieren

Ein StiTz-Display kann entweder die Rufnummer des Regionskonferenzraums oder die Nummer des Nachbarstellwerks anzeigen, hier ist auf die Beschriftung zu achten. Während ein StiTz-Display mit Regionsraumnummer immer leuchtet, zeigt ein StiTz-Display mit direkt verbundenen Nachbarstellwerk nur die Nummer des Nachbarn an, wenn der Nachbarfahrdienstleiter ein Spieler mit einem aktiven StiTz-Account spielt. Möchte man nun diesen Spieler über das StiTz in seinem Stellwerk anrufen, so wählt man einfach die dort angezeigte Rufnummer. Es wird immer die Rufnummer des Stellwerks angegeben in der aktuell gespielten Instanz. Nummern im StiTz-Display werden immer in Gelb angezeigt.  kommentieren

Eine angezeigte Nummer bedeutet nicht immer, dass der Nachbarfahrdienstleiter auch wirklich erreichbar ist. Um das zu erfahren, ruft den Nachbarfahrdienstleiter einfach an.

Mehr zum StiTz erfahrt Ihr hier und im Forum.   kommentieren

Display-Gruppentasten § kommentieren


Die Gruppentasten können nur zusammen mit einer Display-Taste bedient werden und haben zwei Funktionen:  kommentieren

Taste "Dsp lösch" § kommentieren

Wird die Taste „Dsp löschen“ mit einer Zug-Displaytaste bedient, wird der Inhalt des Displays gelöscht. Auf ein StiTz-Display hat diese Taste keinen Einfluss.  kommentieren

Um ein Display-Eintrag zu löschen:
Zuerst den grauen Knopf vor der Nummer im Zug-Display betätigen, dann im grauen Feld (im Funktionsblock) den Knopf „Dsp löschen“ betätigen.

Taste "anrufen" § kommentieren

Die Taste „anrufen“ kann nur zusammen mit einem StiTz-Display bedient werden. Mit dieser Taste kann das betreffende Stellwerk bzw. der Regionsraum angerufen werden. Man muss hierzu mit dem StiTz-System verbunden sein.   kommentieren

Um jemanden anzurufen:
Zuerst den grauen Knopf vor der Nummer im Stitz-Display betätigen, dann im grauen Feld den Knopf „anrufen“ betätigen.
Der StiTz-Server ruft zunächst das anrufende Stellwerk an und stellt erst dann eine Verbindung zum gewünschten Nachbarstellwerk her! Daher werdet zunächst ihr einen Anruf erhalten, bevor ihr mit dem Nachbarn verbunden werdet.

Elementsuche § kommentieren

  kommentieren

Insbesondere wenn man mit verkleinertem Gleisbild spielt (siehe Zoomstufe), kann es schwierig werden, die Signal- und Weichennummern zu lesen. Wenn nun eine Störung gemeldet wird und man das gestörte Element suchen will, kann man sich mit dem Feld oben rechts helfen. Einfach die Nummer eines Signals, einer Weiche, etc. eintippen und mit der Eingabetaste abschicken. Das Element mit der gesuchten Nummer wird nun für einige Sekunden auffällig blinken.  kommentieren

Unterhalb der Elementsuche findet sich das Zählwerk. Dieses zählt jede Bedienung der Tasten „FS auflösen“ und „ErsGT“. Eine Funktion hat dieses Zählwerk nicht, es dient lediglich der realistischeren Darstellung.   kommentieren

stellwerksim/spieler/gleisbild.txt · Zuletzt geändert: 2019/03/16 12:04 von DevonFrosch